Janina Lebiszczak, Journalistin und Autorin:

Janina-Lebiszczak„Ich bin immer viel in der Weltgeschichte herumgereist und durfte fremde Kulturen kennenlernen. Vielleicht habe ich deswegen weniger Angst vor allem was „fremd“ ist.  Ich habe früh erkannt: Es gibt überall gute und schlechte Menschen, egal welche Hautfarbe, Herkunft oder geschlechtliche Orientierung sie haben.  Aber was oder wer ist überhaupt „fremd“? Wir müssen aufhören in Gartenzaun-Dimensionen zu denken – die Welt ist unser Zuhause. Und wenn in dieser, meiner, unserer Welt jemand meine Hilfe braucht, wird er sie im Rahmen meiner Möglichkeiten erhalten. Im Angesicht der jetzigen Situation, der Not und des Chaos haben viele Menschen Angst. Flüchtlinge ebenso wie Österreicher. Aber Angst lähmt. Wenn wir aufeinander zugehen und gegenseitig auf uns aufpassen, werden wir den Teufelskreis aus Angst und Vorurteilen durchbrechen. Ich glaube fest daran.“